YOGA IM HERBST IN TRENTINO: die Herbst-Yoga-Serie im Eco Park Hotel Azalea

Eco Park Hotel Azalea bietet Yoga-Ferien im Trentino für alle Jahreszeiten. Yoga in den Bergen des Trentino zu praktizieren ist überraschend wohltuend und hat wirklich positive Auswirkungen auf Körper und Geist, vor allem dank der Temperatur und der Sauerstoffzufuhr in der Luft.

Heute schlagen wir Ihnen eine Serie vor, die Sie an diesen Herbsttagen zu Hause machen können oder die Sie direkt mit unserer Lehrerin Francesca bei einem Wochenend-Yogaurlaub in den Dolomiten erleben können.



Die Herbsttagundnachtgleiche liegt hinter uns und der Herbst im Trentino nähert sich seiner Farbenpracht. Diese Jahreszeit ist eine Einladung zur Entschleunigung, um zu erkennen, was unser Körper und unser Geist brauchen, und um unsere Praktiken zu ändern, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.


Der Herbst ist die Jahreszeit des Vata-Dosha, kalt, trocken, rau, ständig in Bewegung. Denken Sie an stürmische Herbsttage, an denen der Wind die gefallenen Blätter peitscht. Zu viel Vata-Energie kann dazu führen, dass wir uns unruhig, ängstlich, gereizt und überfordert fühlen und Schwierigkeiten haben, uns zu konzentrieren. Auf körperlicher Ebene kann es zu trockener Haut, trockenem Haar und Verstopfung führen.

Der Herbst, eine Zeit des Übergangs, ist eine Zeit der Selbsternährung und der Reflexion. Die Herbstsaison lädt uns ein, eine innere, introspektive Energie zu erforschen, sowohl auf der Yogamatte als auch außerhalb. Es ist eine Zeit des Jahres, in der wir langsamer werden, uns besinnen und Dankbarkeit, Fülle und Loslassen erfahren.

Probieren Sie die Herbst-Yoga-Sequenz aus, um Ihr inneres Gleichgewicht wiederherzustellen.

Kopf nach unten Hund - Adho Mukha Svanasana

Lehnen Sie sich nach vorne und beugen Sie sich aus der Hüfte. Legen Sie die Hände auf die Matte und gehen Sie zurück in die Plank-Position. Heben Sie die Hüften an und führen Sie den Brustkorb zurück zu den Oberschenkeln, wobei Sie die Sitzknochen zum Himmel neigen. Verlängern Sie die Wirbelsäule und senken Sie dann die Fersen in Richtung Boden. Führen Sie die Arme in die Schulterklappen ein, so dass die Haltung fest und stabil ist. Spüren Sie die Verbindung der Hände und Füße mit dem Boden.

Krieger I - Virabhadrasana I

Bringen Sie den rechten Fuß zwischen den Händen nach vorn und stellen Sie den linken Fuß in einem Winkel von 45 Grad zum rechten Fuß auf. Drücken Sie Ihre Füße auf den Boden, wenn Sie auf die Füße kommen. Beugen Sie Ihr rechtes Knie, bis es sich über dem Knöchel befindet, und bringen Sie die rechte Hüfte nach hinten. Heben Sie die Arme und senken Sie das Steißbein. Spüren Sie, wie die Beine eine solide, gut fundierte Basis für die Position bilden, von der aus Sie Ihren Oberkörper nach oben strecken können.


Krieger II - Virabhadrasana II

Öffnen Sie Warrior II, indem Sie den linken Fuß in einem 90-Grad-Winkel drehen und den Oberkörper nach links wenden. Strecken Sie den rechten Arm vor sich und den linken Arm hinter sich aus und schauen Sie dabei auf die rechte Hand. Bringen Sie die Außenkante Ihrer rechten Hüfte zur Rückseite der Matte und drücken Sie die Außenkante Ihres linken Fußes in den Boden. Bewegen Sie Ihre Füße etwas näher zueinander, um Ihre Beinmuskeln zu stimulieren. Spüren Sie die Kraft in Ihren Beinen und das feste, verwurzelte Fundament der Position. Spüren Sie, wie die Handflächen zum Boden zeigen. Stimmt euch mit einem nach unten gerichteten Energiefluss ein.

Göttin - Utkata Konasana

Drehen Sie sich zur linken Seite der Matte, bringen Sie die Füße etwas näher zusammen und richten Sie die Finger leicht nach außen. Gehen Sie in die Hocke und achten Sie darauf, dass Ihre Knie in die gleiche Richtung wie Ihre Füße zeigen. Bringen Sie die Arme in eine Kaktusstellung, wobei sich die Ellbogen in einer Linie mit den Schultern befinden. Bewegen Sie Ihre Hüften ein wenig und Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass Sie ein wenig tiefer auf den Boden kommen können. Setzen Sie sich aufrecht hin und spüren Sie die Kraft und Stabilität dieser Position. Drehen Sie sich zur Rückseite der Matte und üben Sie den Krieger II und dann den Krieger I auf der linken Seite.

Baum - Vrksasana

Treten Sie mit dem rechten Fuß nach vorne, um den linken zu treffen, und machen Sie dann einige Atemzüge im Stehen in Tadasana, wobei Sie spüren, dass alle vier Ecken Ihrer Füße den Boden berühren. Verlagern Sie Ihr Gewicht sanft auf den rechten Fuß und visualisieren Sie die Wurzeln Ihres Fußes in der Erde. Sobald die Wurzeln gepflanzt sind, spüren Sie, wie die Energie durch die Wurzeln und das Bein aufsteigt. Verlagern Sie Ihr Gewicht vollständig auf das rechte Bein, indem Sie die Sohle des linken Fußes auf den Innenknöchel, die Wade oder den Oberschenkel des rechten Beins stellen. Bringen Sie Ihre Hände zu Ihrem Herzen oder lassen Sie die Zweige wachsen und strecken Sie Ihre Arme zum Himmel. Wiederholen Sie den Vorgang auf der linken Seite.

Stehende Vorwärtsbeuge - Uttanasana

Stellen Sie beide Füße unter Ihre Hüften. Heben Sie sich einatmend nach oben und beugen Sie sich dann ausatmend in der Hüfte nach vorne. Legen Sie die Hände auf den Boden oder halten Sie die Beine fest. Versuchen Sie, die rechte Ferse anzuheben und leicht nach hinten zu ziehen, um die Fußsohle zu dehnen. Wiederholen Sie den Vorgang mit der linken Seite. Spüren Sie die Empfindungen in Ihren Füßen. Neigen Sie Ihre Sitzknochen zur Decke und bringen Sie Ihren Scheitel zum Boden. Atmen Sie hier ein und lassen Sie durch die Kniesehnen los. Für Padahastasana können Sie die Hände unter die Füße schieben.

Girlanden-Stellung - Malasana

Spreizen Sie Ihre Füße auf die Breite der Matte und zeigen Sie mit den Zehen nach außen. Setzen Sie sich in eine niedrige Hocke. Wenn Ihre Fersen in dieser Position den Boden nicht berühren, rollen Sie die kurze Kante der Matte auf und legen sie unter Ihre Fersen. Sie wollen das Gefühl von Stabilität haben und hoch sitzen können. Legen Sie Ihre Hände über Ihr Herz und drücken Sie Ihre Knie mit den Ellbogen zusammen. Spüren Sie Ihre Nähe zum Boden und spüren Sie einen nach unten gerichteten Energiefluss.

Sitzende Drehung - Ardha Matsyendrasana

Setzen Sie sich auf die Matte und spreizen Sie Ihre Beine. Beugen Sie das rechte Bein und kreuzen Sie den Fuß über das linke Bein. Atmen Sie ein, während Sie aufrecht sitzen, und führen Sie ausatmend eine Drehung nach rechts aus, wobei Sie die rechte Hand hinter sich auf den Boden legen. Der linke Arm kann auf dem rechten Bein ruhen, oder Sie bringen den Arm für eine tiefere Drehung über Ihr Bein. Denken Sie bei jeder Einatmung daran, sich aufzusetzen, und konzentrieren Sie sich bei jeder Ausatmung auf die Drehung. Wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Seite.

Sitzende Vorwärtsbeuge - Paschimottanasana

Strecken Sie beide Beine gerade aus und richten Sie die Zehen zur Decke, um die Rückseite der Beine zu erden. Atmen Sie ein, während Sie sich aufrecht hinsetzen, und beugen Sie beim Ausatmen die Hüften nach vorne. Denken Sie daran, den Oberkörper nach vorne zu ziehen, anstatt den Rücken zu runden. Halten Sie sich an den Füßen, Knöcheln oder Beinen fest oder legen Sie einen Gurt (oder einen Gürtel für den Morgenmantel) um Ihre Füße. Atmen Sie ein und spüren Sie die Ruhe der Position, während Sie sich in sich selbst zusammenfalten.


Shavasana

Jetzt ist es an der Zeit, sich zu entspannen. Legen Sie sich auf die Matte und atmen Sie ein paar Mal ein, wobei Sie die Knie an die Brust drücken. Strecken Sie die Beine gerade, wobei die Füße etwas mehr als hüftbreit auseinander stehen und die Zehen zur Seite fallen. Drehen Sie die Handflächen zum Himmel. Schließen Sie die Augen und spüren Sie, wie der Boden Sie stützt, so dass Sie alle Anstrengung völlig aufgeben können.

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Atem und spüren Sie mit jeder Ausatmung, wie Ihr Körper weicher wird und sich entspannt. In den Boden versinken. Spüren Sie, dass alle Spannungen, Sorgen oder Gedanken von Ihnen abfallen können, wie Herbstblätter, die von den Bäumen fallen. Verbringen Sie hier so viel Zeit, wie Sie wollen.