top of page

Auch Josef Pecora will einen Menschen: eine Kindergeschichte im Familienhotel in Val di Fiemme

Ein Familienhotel in Cavalese im Val di Fiemme (Trentino)... Das Eco Park Hotel Azalea ist wirklich ein Hotel für jedermann. Ein vielfältiges und integratives Umfeld, in dem sich jeder frei entfalten und zu Hause fühlen kann. Das Val di Fiemme ist ein familienfreundliches Tal und bietet viele Aktivitäten für Kinder jeden Alters; es gibt Spielplätze und Abenteuerparks, die wirklich Spaß machen! Nach einem Tag, an dem man gespielt hat, ist es schön, sich hinzusetzen und gemeinsam einer Geschichte zuzuhören.



Heute erzählen wir die Geschichte von Josef Pecora von Kristen Boie, illustriert von Philip Waechter und erschienen bei Oetinger.


"Es ist offensichtlich, dass du keinen Menschen haben kannst", sagt Papa Sheep beim Mittagessen. "Wir haben es Ihnen schon tausendmal gesagt. Erledigt, Punkt, erledigt."

"Jeder in meiner Klasse hat einen!", sagt Josef Pecora zerknirscht. "Alle! Immer bin ich es, der keine haben kann!"

"Nicht mit vollem Mund reden", sagt Mama Pecora freundlich. "Du weißt, dass Papa und ich keine Leute im Haus haben wollen. Das ist Grausamkeit am Menschen!"

Doch als sie nachts vor dem Schlafengehen das Moor durchqueren, versucht Josef es aus reiner Neugierde noch einmal.

"Nur ein ganz, ganz kleines, Mama?", fragt er. "Ich verspreche, den Käfig auch immer sauber zu machen!"


"Nein heißt nein", sagt Papa Schaf wieder streng, aber dann trifft er Herrn Hase und nur Mama und Josef bleiben übrig.

"Nur ein winzig kleines?", flüstert Josef.

"Ein Geburtstag steht bevor! Ich werde nie vergessen, ihn zu füttern. Ich verspreche es!"

"Das ist nicht schön für so jemanden, Schatz", sagt Mami. "Immer in einem Käfig."

"Ich werde mit ihm spielen", sagt Joseph Pecora. "Bitte, Mama, bitte!" "Wir werden sehen, Liebes", sagt Mutter Schaf, und dann legen sie sich gemütlich unter dem großen Mond hin, um

zu schlafen.

Am nächsten Morgen ist Männertag in der Schule und wieder kann Josef nur seine alte Puppe mitbringen. Aber Cara Calf hat einen Käfig mit einem echten schwarzen Menschen mitgebracht, Sharon Pig hat einen chinesischen und Heiko Dog hat sogar einen echten Eskimo!


Also legt Josef seine alte Puppe schnell zurück in den Schulranzen. So ein ausgestopfter Gegenstand ist peinlich, wenn man in der Schule ist. Er wünschte, er hätte noch einen.



Aber zu Josefs großer Überraschung bekommt er einen Menschen zum Geburtstag! Er hat einen sehr, sehr kleinen weißen Mann in einem Anzug und einem Hut auf dem Kopf, und er ist vielleicht nicht so niedlich wie Heikos Eskimo und Caras schwarzer Mann, aber er ist definitiv lebendig.

"Danke, Mama, danke!", sagt Joseph Pecora und gibt Mama einen dicken Kuss.

"Er heißt Purzel", sagt Papa Pecora und räuspert sich.

Also küsst Josef ihn auch.


Jetzt hat Josef Pecora auch einen Menschen.


Josef hat jetzt eine Menge zu tun.

Immer wenn er nach den Hausaufgaben spielen gehen will, fragt Mami ihn: "Hast du deinen Menschen schon gefüttert?


Und manchmal sagt sie auch: "Aber der Käfig muss wieder sauber gemacht werden!". Und wenn das Wetter schön ist, will sie, dass Josef den Kleinen aus dem Käfig lässt. "Er will auch Dampf ablassen", sagt Mama Sheep. "Wozu haben wir dir schließlich die Leine gegeben!".


Josef nimmt Purzel an die Leine und geht zu Cara, Sharon und Heiko. Sie zwingen ihren Menschen, Stöcke aufzuheben und auf einen Ast zu springen, und wenn sie sich nicht benehmen, gibt es keine Belohnung.


"Aber du hast ihn doch nicht mit Sharons Chinesin zusammengebracht, oder?", fragt die Mutter am Abend etwas erstaunt, als Josef ihr vor dem Schlafengehen von seinem Nachmittag erzählt.

"Sie ist ein Mädchen! Die Babys gebären kann!" Dann seufzt Josef ein wenig und sagt "Nein".

Obwohl diese kleinen Menschen sicherlich sehr niedlich wären.

Aber dafür müssten sie zu viele neue Käfige kaufen, und menschliches Futter wächst nicht auf der Wiese. Mama und Papa haben nicht viel Geld.


Eines Tages sagt Cara, dass ihr kleiner schwarzer Hund so gutmütig ist, dass sie ihn ohne Leine herumlaufen lassen kann.

"Wollen wir wetten?", sagt Cara.

Also lässt Heiko auch seinen Menschen los, aber Sharon sagt: "Nein, nein, sein Chinese ist zu wild".

"Was ist mit Purzel?", fragt Cara, die Josef immer so anschaut, und Josef sagt, dass Purzel logischerweise auch furchtbar zahm ist und nimmt seine Leine ab.


Aber leider wusste er nicht, wie wild sein Mensch sein konnte! Er schlüpft blitzschnell unter ein Gebüsch, und als Josef ihm zuruft, er solle sofort rauskommen, denkt Purzel gar nicht daran, und als Josef ihm mit sehr süßer Stimme sagt, er solle doch bitte kommen, bitte, er bekäme einen Preis, schlüpft Purzel weiter ins Gebüsch.


"Mein Purzel!", ruft Josef und sucht und sucht.

"Mein kleiner Mensch ist entkommen!"

Obwohl Cara, Sharon und Heiko sich an der Suche beteiligen, bleibt Purzel verschwunden.

Zu Hause gelingt es Mama zunächst nicht, Josef zu trösten.

"Was ist passiert?", fragt sie und leckt ihm beruhigend über die Ohren, doch dann sieht sie die leere Leine und weiß schon, was los ist.

"Oh je!", sagt Mama. "Ich habe dir gesagt, du sollst deinen Menschen nie ohne Leine lassen!"

Aber dann seufzt sie ein wenig und ruft Papa Schaf, und alle drei laufen gemeinsam zu den Büschen, wo Purzel verschwunden ist und der Mond schon längst am Himmel steht und die ersten Sterne hinter einer Wolke blinzeln.

"Er hat Angst, allein zu sein", schreit Joseph.

"Er ist so verängstigt!"


"Kannst du nicht ein bisschen leiser sein?", sagt Frau Hirsch und hebt ihren Kopf aus einem Busch. "Ihr weckt meine Kinder auf!" "Josefs Mensch ist weggelaufen", sagt Mutterschaf entschuldigend. "Er hungert sich selbst aus! Er kann nichts zu essen finden!"

Dann weckt Mrs. Deer ihre Kinder, und alle helfen bei der Suche nach ihm.


"Nein, das geht zu weit!", sagt Frau Fuchs und steckt ihren Kopf aus der Höhle. "Was für ein Lärm!

Weißt du nicht, wie viel Uhr es ist?"

"Josephs Mensch ist weggelaufen", sagt Mrs. Deer entschuldigend, und da weckt Mrs. Fox auch ihre Kinder, die ihr bei der Suche helfen.


Nur Frau Dachs sagt, dass ein solcher Lärm in der Nacht wirklich eine Unverschämtheit ist und legt sich wieder schlafen. Aber Frau Igel und alle ihre Igelkinder gehen mit ihr und Herr und Frau Schlange und vierundzwanzig kleine Mäuse und die drei dicken Frösche und alle Hasenkinder und das alte braune Pferd.

"Ich glaube, ich sehe nicht gut", sagt die Eule.

"Gibt es hier heute Abend eine Versammlung oder was?" "Josephs kleiner Mensch ist weggelaufen", sagt Herr Snake freundlich. "Könnte es sein, dass Sie nachts bessere Augen haben als der Rest von uns?" Dann sagt die Eule, dass sie sehr überrascht wäre, wenn sie es nicht wäre, und fliegt über die Wiese, auf die alle schauen.


"Er ist in den Graben gefallen", sagt die Eule streng, als sie direkt vor dem Mutterschaf landet.

"Wenn du deinem Sohn ein menschliches Wesen schenken willst, solltest du zumindest sicherstellen, dass er damit umgehen kann!"

Aber Joseph Sheep hört überhaupt nicht zu. Eilig rennt er zum Graben, und da sitzt sein Menschlein zitternd unter einem großen Blatt, und seine Hose ist ganz nass und seine Jacke ganz schmutzig, und er hat nicht einmal mehr seinen Hut.

"Mein Purzel!", flüstert Josef und drückt seinen Menschen fest an sich. "Was machst du denn für einen Blödsinn, du!"

"Wir haben ihn zurück", sagt Papa Schaf streng.

"Ich werde nicht zulassen, dass mir so etwas noch einmal passiert!"


Bevor er ins Bett geht, gibt Josef Purzel ein Leckerli.

"Mein liebster Purzel!", flüstert er und streichelt seinem Menschen über den Rücken. "Mein liebster Purzel!"

Und unter dem großen Mond schlafen sie beide ein.


Credits: Kristen Boie, Philip Waechter

コメント


bottom of page